Vorteile für Krankenhäuser

Einfach, sicher, fehlerfrei, schnell und kostengünstig

Einfache Nutzung ohne komplizierte Einrichtung

Geringe technische Komplexität für den Nutzer, geringer Anpassungsaufwand und schnelle Implementierung

Elektronischer Abgleich

Bestellung, Rechnung und Wareneingang werden elektronisch abgeglichen, bis zur Positionsebene

Einfach skalierbar

Neue Geschäftspartner können jederzeit schnell, unkompliziert und flexibel angebunden werden

eProcurement

Unterstützung der Stationsmitarbeiter bei der Bedarfserfassung

E-Rechnungsgesetz einhalten

Elektronische Rechnungen (ZUGFeRD, XRechnung) können mit Supedio empfangen und verarbeitet werden

Automatisch weniger Abstimmung

Die Automatisierung der Prozesse reduziert den Abstimmungsbedarf mit Lieferanten enorm

Kosten einsparen

Erhebliche Reduktion der Prozesskosten im Einkauf

Bessere Behandlungs-dokumentation

Supedio stellt die Nachweispflichten in der Behandlungsdokumentation sicher, indem Order-to-Patient Prozesse unterstützt werden

Produktinformations-management

Unterstützung im Stammdatenmanagement

Was ist eine E-Rechnung

Eine Rechnung ist elektronisch, wenn sie in einem strukturierten elektronischen Format ausgestellt, übermittelt und empfangen wird und das Format die automatische und elektronische Verarbeitung der Rechnung ermöglicht.

Bilddateien oder PDF-Dateien ohne strukturierte Daten sowie eingescannte Papierrechnungen gelten nicht als E-Rechnung im Sinne der EU-Richtlinie.

Was ist das E-Rechnungsgesetz?

Das sogenannte E-Rechnungsgesetz setzt die EU-Richtlinie 2014/55/EU über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen um. Damit wurde eine verbindliche Rechtsgrundlage für den Empfang und die Verarbeitung von E-Rechnungen in Deutschland geschaffen. Neben den klassischen Einrichtungen des Bundes, der Länder und der Kommunen betrifft das E-Rechnungsgesetz auch Unternehmen, die mehrheitlich in öffentlicher Hand sind, z.B. kommunale Krankenhäuser.

Termine:

27.11.2018 − Inkraftreten des E-Rechnungsgesetzes.

27.11.2019 − Alle öffentlichen Auftraggeber des Bundes müssen elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten können.

18.04.2020 − Alle anderen öffentlichen Auftraggeber (Länder, Kommunen) müssen die EU-Richtlinien umgesetzt haben.

27.11.2020 − Rechnungssteller werden zur elektronischen Rechnungsstellung und -übermittlung gegenüber öffentlichen Auftraggebern verpflichtet (ab einer Höhe von 1.000 Euro).